powerbook blogger und trackbacks

Heute morgen habe ich in meinem feed aggregator gelesen, dass der powerbook_blogger auf WordPress umgestiegen ist. Das ist natürlich super!! Denn mit der Feststellung

Trackbacks – Ich gebs ja zu. Früher fand ich Trackbacks so spannend wie ein Sack Reis in China. Aber Antville konnte das ja auch nicht. Jetzt finde ich das total neckisch und natürlich gehört das voll zum Bloggen!

ermöglicht er uns endlich einem neuen Paradigma zu folgen: Ich kommentiere nur bei mir!

Also nicht das ich viel kommentiere, aber so werde ich es halten: Kommentare auf fremde Artikel werde ich in meinem Blog publizieren und einen trackback auf den Artikel senden.

Das hat (mindestens) drei Vorteile:

  1. Ich weiss was ich wo kommentiert habe, brauche also services wie [coComment][3] nicht, und
  2. werden die Äusserungen des Artikelautors nicht mit meinen Äusserungen vermischt.
  3. Wenn man wollte könnte man im eigenen blog die Kommentarfunktion abschalten, weil alle sie nicht mehr brauchen.

Vorallem der zweite Punkt ist wohl wichtig wenn man an die Verantwortung von Forenbetreibern/Bloggern bzgl. der Inhalte ihres Forums/Blogs denkt. Der dritte Punkt würde den ganzen Kommentarmüll unterbinden, aber auch voraussetzen, dass jeder der kommentieren möchte die Möglichkeit hat ein eigenes Blog zu betreiben.

In diesem Sinne: guten Morgen!

[3]: http://cocomment.com/